Interview: Purna Jadeja – Perspectives from an Indian Yogini in Frankfurt

Many ask me why, as a yoga practitioner of ten years, I have never been to India. I have watched my peers pilgrimage there and back, reporting of Bhakti bliss. As much as I appreciate Indian scripture and its contribution to my life, I like to belief that I can experience inner wisdom right here in Westend Frankfurt, without leaving the comfort of my home.

Curious to know if I am right, I asked my Indian friend Purna to share her views on Indian spirituality and religion. She has been living in Germany for over ten years and has pursed her yoga teacher training in Frankfurt at Yoga Vidya. She now teaches yoga in town. I found it interesting that an Indian completed her yoga teacher training in Germany. In our conversation below, she shares how German and India compare.

Purna Where are you from in India?

I am from the northwestern part of India, Gujarat. There I spent most of the last years in India in the city of Ahmedabad, the biggest city in Gujarat.

Are you Hindu? Yes, I am.

How did you experience life in this faith?

I wasn’t very religious growing up. My first impression of my faith was hearing my mother singing morning and evening Arati everyday, going to the different temples of different Gods, listening to the stories of Gods told by different family members and sometimes even watching TV series about them.

Purna India 5We celebrate many religious festivals in Hindu faith. Almost every month there is a festival. And all these minor or major festivals are combined with specific food items, or sometimes also a specific color to wear. As a child I used to love all the fun things associated with the religious aspect of the festivals. Social gathering is another major part of it.

So, I would say, in general, it was fun growing up in this faith. Everyone is free to have his or her own interpretation of the faith. While some follow the faith with rigidity, my family saw the spiritual aspect of it rather than the ritual part, especially my father. We were always free as children to practice in our own way. While my sisters were interested in reading the holy books like the Bhagavad Gita, I never had the urge to read it and loved to read the interpretation of one of the Upanishads. That was the only religious or spiritual book I read in India. I was never forced to read or practice the faith in a certain way, and there was no judgment about it.

How and when were you exposed to yoga in India?

Hummm, do you mean Hatha-Yoga, by Yoga, or Yoga in general?

Hatha-Yoga was probably introduced to me in school during sports lesson, but just a few very simple exercises.  I started practicing Hatha-Yoga more seriously during my college years. I had discovered a book, found it interesting and started doing a few poses on the bed. My aim was just to reduce weight and look good. And then I remember, I was having fun discovering all the possibilities I had to move my body, or was just amazed what I could do with it.

Later I would practice Hatha-yoga with my neighbor friend Sonal on her terrace. Her friend was a yoga teacher, so for the first time I did Hatha yoga with proper instructions.  We used to get up at 5 am, during winter-time (12-25C) and go to the terrace to practice Hatha-Yoga .

And if we speak of yoga in the broader sense – Bhakti Yoga (bhajans, Arati), Karma Yoga (helping the others who need help without expecting any reward), Jnana Yoga (reading religious books) – all these were exposed to me without me even noticing when and how. It was all around me.

When you came to Germany, what surprised you about religion and spirituality compared to your upbringing?

It was different in many ways. Also because while I was growing up, I saw religion and spirituality differently than I do now. Let me also make it clear that I do not consider myself as an expert of religion and spirituality in any way. I am just reflecting the observations and experiences I have made in the two different worlds of India and Germany.

I found that in Germany, yoga aspirants practice very sincerely. They are learning something foreign, so they want to do it right. They are very devoted to Purna India 1the things they have learned, I do see sometimes also the heart and soul in it. Some go more further and even change the way they dress and eat, and so try their best to get the whole experience.

The desire to “get it right” however often leads to a lack of naturalness that comes from within.

On the other hand, they value the spirituality and religion much more than many Indians do. But this is also the way the human works, we tend to disregard the treasures that are given to us and look for something new. In my opinion, many Indians know the treasures of spirituality and religion given to them, but don’t practice it consciously to remember its great value.

Having said that, my observations of religion and spirituality in India are much different. Because religion and spirituality have been intertwined with Indians life for centuries, and is therefore deeply engrained their daily life, it does not seem to be something special or different. So, I started to see our faith as something special when I returned to India after living for a long time in Germany.

India is full of contrasts and it is very difficult to generalize about Indians. While some are very rigid concerning religion, others are not at all interested in religion or spirituality. Nevertheless, for the majority of Indians, the existence of God is not questioned. It’s a truth that they do not doubt.

So, even if the new generation of Indians tends to get attracted to the Western culture and lifestyle and make the impression of losing their identity, it’s still very much in them, so deeply.

While the Germans may know more theory than some Indians, most Indians embody the practice.

What do you think are the biggest misconception that German/Western Yogis have about India, Hinduism and Yoga in India?

While I was undergoing my yoga teacher training, I was confronted with the misconceptions of Western Yogis towards India in general. It was sometimes very funny for me, because many approached me asking different questions as if I were an expert on Hinduism and Yoga. The truth is that I am just a normal Indian who became interested in her own heritage on a deeper level after leaving the country. I also learned many new things along with my German classmates. The yoga teacher program activated much that I had heard in some different way while growing up.

One thing most of my friends think and believe is that All Indians practice Hatha Yoga.

There is a large group of Indians who don’t practice Hatha-Yoga, but the side effects of the modern world is showing up there too. Many have serious heath problems. That leads to them practicing Hatha-Yoga. There are also many daily Hatha-Yoga sessions on TV, and many practice yoga in front of the TV daily. I know it sounds strange, but at least that way they practice it daily. Most of the classes are held early morning, very few evening classes.

But concerning yoga in the broader sense, I would say that all Indians practice yoga, or most of them, their own choice of the way of yoga. Bhakti yoga is seen very strongly in India, the kind of devotion beyond the reach of the understanding and explaining.

Purna India 3Another thing they think is that All Indians have a vast knowledge of ayurveda and live their life according to the ayurvedic principles.

It must have been true in the old days, but today the modern medicine has taken over. There are many ayurvedic clinics around, but many tend not to use that service due to many reasons. There are very few ayurvedic doctors who have the deep knowledge of it and very few patients who want to learn about it. People just go to the ayurvedic doctors and ask for the medicines without trying to change their lifestyle. Many don’t like the limitations of diet an ayurvedic doctor asks you to practice. Taking modern medicine and getting healthy quick is what many want.

Some individuals do have the knowledge, have herbs and medicines at home and include Ayurveda and yoga in their lifestyle.

The original way of Indian cooking is very healthy, many herbs have health benefits. Luckily some of the herbs like turmeric and ginger will not disappear from daily cooking in India.

Another very popular misconception about India and Indians is that all Indians can dance and we dance and sing all the time.

Thanks to Bollywood movies, everyone thinks this way. But those movies have very less similarity to the normal life. Like many old civilizations, music and dance is a major part of our culture. But we don’t always dance and sing, nor can all Indians dance and sing.

Thank you Purna for sharing!

Purna India 4My take-away from this conversation – without trying to generalize for 1.3 billion people, the Indian culture embodies a deeper and more natural devotion to God. They express their faith in a very sensory manner – through vivid stories and rituals, festivals, food and color. Western cultures do not offer such an intense, emotional experience of God.

Our more technical approach to yoga in the West reflects our distance from the devotional aspect of spirituality. But does importing our favorite morsels of India’s culture and worshiping their gods and goddesses satisfy us? Should we perhaps recall our local heroes yonder years like the Germanic pre-Christian pantheon with Frigg and Wöden? Can Hildegard von Bingen and Saint Francis of Assisi lead us today? Or, is it time for us to discover that we don’t need to go anywhere but to our own heart? After standing in line behind the gods, goddesses, self-help book authors and coaches – our soul will be waiting.  

Advertisements

Wo finden wir “Open to Grace” in den tantrischen Schriften?

Open to Grace – übersetzt “sich der Gnade öffen” – ist das Fundament der tantrischen Philosophie. Ich wollte wissen, wo wir Open to Grace in den Schiften finden können. Um diese Frage zu beantworten habe ich mich an den Experten Dr. Borayin Maitreya Larios von der Universität Heidelberg gewendet. (For English scroll down.) Continue reading “Wo finden wir “Open to Grace” in den tantrischen Schriften?”

Yoga zu Hause leicht gemacht – i-Qi Clock und 67 Sequenzen

photoIch übe Yoga gerne zu Hause. Yoga DVDs und online Studios sind natürlich praktisch, aber ich persönlich brauche oft einfach Stille.  Gleichzeitig, möchte ich in der Früh oder nach einem langen Arbeitstag, nicht viel nachdenken. Steige ich auf die Matte ohne Anleitung, muss ich aber doch entscheiden welche Asanas ich mache und wie lange ich sie halte. Continue reading “Yoga zu Hause leicht gemacht – i-Qi Clock und 67 Sequenzen”

Persönliche Transformation durch Anusara Yoga – Highlights Immersion Teil II

In der letzten März Woche fand Teil II der Immersion Serie mit Barbra Noh und Christina Lobe bei Inside Yoga Frankfurt statt.

In September führte ich ein Interview mit Barbra Noh über ihre persönliche Transformation durch Anusara Yoga. Nun berichten die Teilnehmerinnen Karin, Claudia und Meike über ihre Erfahrung…

Karin Galster – Yogamani in KarlsruheNK_12_5333“Eine unglaubliche Bereicherung fürs Leben.”

Es ist Magie! Ich bin ein großer Fan der Immersions im Anusara Yoga geworden. Nicht nur das ich die Aspekte und Philosophie richtig spannend und klasse finde. Ich konnte die körperliche Wirkung von Anfang an spüren und habe mich in dem ganzen Konzept super wohl gefühlt. Eine unglaubliche Bereicherung fürs Leben und ich mache weiter 🙂

Claudia Dahnelt – Yoga Lotusblume in Frankfurt
“Mit Anusara erlebe ich die Asanas tiefgehender als jemals zuvor.”

Claudia Dahnelt

Obwohl ich mir in den 13 Jahren meiner Hatha Yoga Praxis stets Gedanken über eine korrekte Ausrichtung in den Asanas gemacht habe, sind die präzisen Ausrichtungen im Anusara Yoga für mich wie eine Offenbarung. Mit Anusara erlebe ich die Asanas tiefgehender als jemals zuvor: ich spüre Muskeln, die ich noch nie gespürt habe und die Energie fließt intensiver und auch an ganz anderen Stellen. Seit meinem ersten Anusara 2-Tage Workshop schmerzen weder Ischias-Nerv noch Iliosakralgelenk. Viele Jahre war ich wegen dieser Beschwerden ohne Erfolg in ärztlicher Behandlung. Der Schwerpunkt meiner ersten Yogalehrer-Ausbildung lag auf den Philosophie-Systemen Advaita Vedanta, Veden und Yoga Sutras. Ich finde die Non-Dualität der Tantra Philosophie, das Universum als ein ganzes zu erfassen, jedoch viel einleuchtender und lebensbejahender: alles ist gut so wie es ist. Sowohl das Gute als auch das Böse haben ihre Berechtigung, denn beide sollen uns diese Einheit erfahren lassen, so dass wir im Fluss mit dem Leben sind.

Barbra Noh hat die besondere Gabe, die komplexen Zusammenhänge des Anusara Yoga strukturiert und verständlich zu erklären. Und ich kann nicht umhin, einzelne Elemente der Universellen Ausrichtungsprinzipien in meinen Yogaunterricht einfließen zu lassen. Seitdem ich die Prinzipien, die auf den neuesten Erfahrung der Biomechanik basieren, kenne, wiederstrebt es mir, meinen Schülern die Asanas auf die herkömmliche Weise zu lehren.

Meike Kämmerer – Yoga und Pilates in Hofheim
“Ich konnte immer wieder die wunderbaren Veränderungsprozesse während der Immersions beobachten.”

Meike KämmererSowohl als Teilnehmerin als auch in diesem Jahr als Hospitantin konnte ich immer wieder die wunderbaren Veränderungsprozesse während der Immersions beobachten. Meist kommen die Schüler allein und nach innen gerichtet; fixiert auf ihre persönlichen Anliegen, was ihre Übungspraxis betrifft. Im Laufe der Woche wird der übereifrige Schüler gelassener und entspannter mit sich selbst, der Mut- und Energielose bekommt einen erfrischenden Energieschwung, der ihn zu beständigen Üben motiviert. Und Beide finden einen offenen, herzlichen und hilfsbereiten Zugang zueinander, denn sie spüren, dass in Jedem das Gute und die Verbindung zum Höheren steckt und der Wunsch nach mehr Zusammenhalt. Dieses Gefühl der Verbundenheit einmal innerhalb der Gruppe aber auch mit dem Höheren schenkt Jedem (auch mir als Hospitantin) ein bisher ungeahntes Potential an Kraft und Energie, was sich – ganz oft gesehen! – einmal als freudiges Lächeln im Gesicht äußert und natürlich in der Motivation, den Yogaweg mit Freude weiterzugehen. Unterstützt außerdem von sehr hilfreichen Ausrichtungsprinzipien gibt es so für jeden Körper die „richtige“ Position in einer Asana, so dass auch hier Einklang zwischen Körper, Geist und Herz entstehen kann.

Fotos von der Immersion

Barbra Noh & Tina Lobe
Barbra Noh & Tina Lobe
Marion - Oberschenkel zurück
Marion – Oberschenkel zurück
Claudia - "Shins In"
Claudia – “Shins In”
Nach der Anusara Lehrerausbildung beginnt eine Phase der Hospitation.  Barbra bespricht den Vormittag mit Anusara Lehrerin "Trainee" Meike.
Nach der Anusara Lehrerausbildung beginnt eine Phase der Hospitation.
Barbra bespricht den Vormittag mit Anusara Lehrerin “Trainee” Meike.
Inside Yoga - Räume mit Stil und Stimmung
Inside Yoga – Räume mit Stil und Stimmung

Persönliche Transformation durch Anusara Yoga – Interview mit Barbra Noh

Ich bin sehr erfreut, Barbra Noh im November für die erste Anusara Immersion in Frankfurt willkommen zu heißen. Ich erlebe ihren Unterrichtsstil als eine einzigartige Mischung aus Fokusierung und Raum. In der Immersion gibt uns Barbra vertiefte Kenntnisse der Theorie von Anusara Yoga. Gleichzeitig öffnet sie den Raum für eine intensive, persönliche und kollektive Erfahrung mit der Philosophie und Praxis von Anusara.

Ich lade die Frankfurter Yogis und Yoginis ein, diese wunderbare Erfahrung zu teilen. Mein Gespräch mit Barbra soll einen Einblick über das geben, was ihre Leidenschaft für Anusara Yoga ist, was sie antreibt und was uns in diesem Herbst erwartet.

Sechs Stunden täglich, sechs Tage die Woche. Wie werde ich mich nach 36 Stunden Anusara Immersion fühlen?

Nach Teil I der Immersion wirst Du Dich fühlen, als hättest Du eine Schwelle zu einer Welt neuer Möglichkeiten und Verständnis, wie Du Yoga in den Alltag integrieren kannst, überquert. Als ich vor mehr als sechs Jahren zum ersten Mal Anusara Yoga erlebt habe, entdeckte ich eine Welt des Yogas, die ich noch nie gesehen hatte. Ich wollte mehr darüber wissen. Ich hoffe, dass die Schüler nach den ersten 36 Stunden ein ähnliches Gefühl erleben werden und beschließen uns in Teil II und III zu begleiten; hier werden wir noch tiefer in all die Konzepte einsteigen.

Du hattest bereits eine siebenjährige Yoga-Praxis und langjährige Unterrichtserfahrung, als Du Anusara entdeckt hast. Warum warst Du für eine Veränderung bereit?

Auf der Suche, mich in meinem Körper und in meinem Leben wohl zu fühlen, erforschte ich in den ersten sieben Jahren eine breite Palette von Yoga-Stilen. Ich praktizierte zwei Jahre traditionelles Hatha-Yoga in einem Ashram-Stil Zentrum. Später übte ich Iyengar Yoga, Ashtanga und verschiedene Vinyasa Stile. Als professionelle Tänzerin war ich sehr beweglich. Ich kam leicht in die Haltungen, aber irgendetwas war nicht ganz stimmig. Die Kurse waren mir entweder zu langsam, nicht anspruchsvoll genug oder zu schnell, und ich fühlte mich danach wie auseinander-genommen, da meine Flexibilität sich erhöhte, allerdings ohne sichere Grenzen. Obwohl ich danach ein Gefühl der geistigen Ausgeglichenheit und Entspannung gewonnen hatte, war es eher eine Art angenehmer Erschöpfung, wie sie nach dem Sport einsetzt. Ich fühlte mich emotional ziemlich gut, aber körperlich hatte ich oft Schmerzen. Ich suchte weiter nach dem Stil und der Yogammethode, die mir all die Dinge geben konnten, die ich wollte.

Warum Anusara Yoga?

Eines Tages kam eine Schülerin, die in den USA gelebt hatte, in meine Klasse. Sie fragte mich, ob ich als Anusara Lehrerin ausgebildet wurde. Meine Yoga-Klasse erinnerte sie an die Anusara-Klassen, die sie in den USA besucht hatte. Ich hatte noch nie von Anusara gehört. Sie sagte, dass sie von allen Klassen die sie ausprobiert hatte, die größten Fortschritte in Anusara Klassen machte. Das es da draußen eine Art von Yoga geben sollte, die scheinbar ähnliche Elemente einbezog, die ich versuchte, in meinen Unterricht zu integrieren, machte mich sehr neugierig. Noch in der Nacht ging ich nach Hause, googelte “Anusara” und begann Lehrer, zu suchen.

Wohin hat die Suche geführt?

Die Suche führte mich auf viele Reisen – wortwörtlich – in ganz Europa und Nordamerika, wo ich mit den besten Lehrern die ich finden konnte mein Studium weiter verfolgte. Vor allem aber führte es mich auf eine innere Reise in eine neue Welt; Neu in Bezug auf das Praktizieren, das Experimentieren und Denken über Yoga. Dies ist die Welt, die ich liebe und in die ich meine Schüler mitnehmen möchte: ein heiliger innerer Raum für körperliches, geistiges und seelisches Gleichgewicht.

Für mich gab es zwei entscheidende Momente:  1. Ich erinnere mich an eine meiner ersten Kurse mit einer zertifizierten Anusara Lehrerin aus Amerika. Knieschmerzen trafen mich in einer Stellung. Ich teilte dies der Lehrerin mit, und sie schlug schnell eine einfache Anpassung der Position meines Fußes vor. Der Schmerz verschwand, und ich konnte fühlen, wie die Energie frei durch mein Bein floss bis hinauf in mein Becken, statt am Knie blockiert zu sein. Ich war tief beeindruckt, dass ich mit solch einer einfachen, unkomplizierten Ansage meine Asana-Praxis dramatisch verändern konnte. 2. In Italien fand ich mich eines Tages in einem Anusara-Inspired Kurs wieder – in italienischer Sprache. Ich verstand kaum, was gesagt wurde, aber als ich die Klasse verließ, wanderte ich
durch Rom mit einer wunderbaren Leichtigkeit und Kraft des Körpers und des Geistes. Es war die größte Ausgeglichenheit auf allen Ebenen, die ich nach einem Yoga-Kurs seit langer Zeit gespürt hatte. Die Energie hinter der Methode überquerte die Grenze der Sprache. Dies war der Moment, als mir klar wurde, ich wollte diese Methode studieren.

Da es begrenzt ist, wie viel man in einem 90-minütigen Kurs lernen kann, meldete ich mich für den Immersion- Intensivkurse in Anusara Yoga an. Durch die Immersion habe ich gelernt, wie man sich sicher in die Haltungen hinein bewegt und wie man eine intensive, noch verstärkte Erfahrung hat, während man in der Haltung bleibt, anstatt einem “Hängen in der Pose” in der Hoffnung, etwas würde sich durch bloße Wiederholung verändern.

Wohin führte Dich dieser Einblick in die neue Welt?

Als ich anfing Anusara Yoga zu praktizieren hatte meine Begeisterung für diese Methode keine Grenzen. Ich besuchte viele Immersions und wiederholte die komplette Serie viermal. Jedes Mal lernte ich etwas Neues dazu und vertiefte mein Verständnis für das Konzept von dem ich dachte, ich hätte es schon verstanden. Ich begann zertifizierte Anusara Lehrer nach München einzuladen. Die Lehrer strahlten fundiertes Wissen aus und waren doch zur gleichen Zeit warme, “normal” ansprechbare Menschen. Ich war vorher noch keinen Lehrern begegnet, deren Kenntnisse und Fähigkeiten ein solch breites Spektrum an Themen von Asanas, Anatomie, Yoga Therapie bis zur Mythologie und Philosophie abdeckten. Ich wollte die Ausbildung, die sie hatten!

Wie hat sich Dein Unterricht verändert, als Du mehr über Anusara Yoga gelernt hast?

Bis zu diesem Zeitpunkt unterrichtete ich eine Verbindung aus Vinyasa und ausrichtungs-orientierten Elementen aus meiner eigenen Praxis. Nach dem Eintauchen in Anusara durch die Immersions hatte ich viel mehr Informationen auf die ich zugreifen konnte, um nicht nur meine eigene Praxis zu unterstützen, sondern auch um den Schülern zu helfen, auf einen besseren Stand in ihrer Yoga-Praxis zu kommen. Ich begann, die klaren und zugänglichen Ausrichtungs- Prinzipien von Anusara in meinen Unterricht zu integrieren. Unmittelbar danach wurde es sichtbar, dass die Schüler Durchbrüche erzielten und große Fortschritte machten. So konnten zum Beispiel Menschen mit Muskelfaserriss plötzlich schmerzfreie Vorwärtsbeugen machen. Untere Rücken-Beschwerden verschwanden oft sofort, sobald die Ausrichtung verbessert wurde. Oft kamen Leute zum ersten Mal in meinen Kurs, machten ihre ersten Anusara Erfahrungen und kommentieren danach “Dies ist das erste Mal, dass ich in einem Yoga-Kurs keine Rückenschmerzen empfand!” Die therapeutische Wirkung der Unterrichts-Methode wurde für mich sehr klar.

Welches zentrale Element der Praxis führte Dich schließlich dazu, eine Anusara Lehrerin zu werden?

Vertiefende Kenntnisse der Methode führten mich und meine Schüler in diese neue Welt. Mein Körper und die Körper der Schüler öffneten sich in den Posen mit Leichtigkeit und Stärke. Diese Leichtigkeit und Stärke schien in unsere emotionalen und mentalen Zustände zu fließen. Ich gewann nicht nur eine neue Art der Asana Praxis, durch die tantrische Philosophie der Methode gewann ich auch eine neue Einstellung zum Leben.

Die tantrische Philosophie unterstützt die Wandlung in der physischen Praxis. Es ist eine sehr integrierende Art, die Welt zu betrachten. An der Stelle, an der ich in meiner persönlichen Reise war, war es genau das, was ich brauchte. Ich kam aus einem Beruf, der Perfektion verlangte und brauchte daher nicht noch mehr Strenge oder Disziplin. Ich war nicht mehr daran interessiert, mich auf meine mentalen und emotionalen Schattenseiten oder auf meine Probleme zu fokussieren. Die Tantra-basierten Ideen, die die Grundlage für die Anusara Philosophie bilden, waren wie ein Hauch frischer Luft. Der Himmel öffnete sich, mein Horizont erweiterte sich, und ich gewann eine neue Perspektive auf viele Dinge.

 

Wie verstehst du die Kern-Vision von Tantra?

Die Hauptvision von Tantra ist, dass Bewusstsein die gesamte Existenz durchdringt. Alles was existiert, ist Bewusstsein, das sich manifestiert. Wenn man versucht, die Dinge auf diese Weise zu sehen, ändert sich das ganze Lebensgefühl.

Für mich ist Anusara eine wunderbare Methode – ein Werkzeug – das uns ermöglicht, dieses Bewusstsein zu verstehen, das sich in uns selbst materialisiert – und zwar in einer weniger theoretischen sondern mehr erlebnis-orientierte Art. Es gibt eine Energie, die in uns pulsiert. Wenn wir uns ihr öffnen und ihrem subtilen Fluss bewusst werden, verbinden wir uns besser mit uns selbst, mit anderen Menschen, mit unserer Umwelt – mit allem. Wir bekommen eine Mikrokosmos-Erfahrung dessen, was der Makrokosmos ist. Die physische Praxis hilft mir in einer intuitiven Art und Weise zu verstehen, wie ich in dieses komplexe Mysterium des Daseins passe.

Vielen Dank, dass wir an deiner Inspiration teilhaben durften, Barbra!

Barbra unterrichtet vom 26 – 28 Oktober bei dem Inside Yoga Conference, Frankfurt.

Anusara®yoga Immersion I
Barbara Noh
15-20 November 2012
Inside Yoga Frankfurt

www.insideyoga.de
www.barbaranohyoga.com