Persönliche Transformation durch Anusara Yoga – Interview mit Barbra Noh

Ich bin sehr erfreut, Barbra Noh im November für die erste Anusara Immersion in Frankfurt willkommen zu heißen. Ich erlebe ihren Unterrichtsstil als eine einzigartige Mischung aus Fokusierung und Raum. In der Immersion gibt uns Barbra vertiefte Kenntnisse der Theorie von Anusara Yoga. Gleichzeitig öffnet sie den Raum für eine intensive, persönliche und kollektive Erfahrung mit der Philosophie und Praxis von Anusara.

Ich lade die Frankfurter Yogis und Yoginis ein, diese wunderbare Erfahrung zu teilen. Mein Gespräch mit Barbra soll einen Einblick über das geben, was ihre Leidenschaft für Anusara Yoga ist, was sie antreibt und was uns in diesem Herbst erwartet.

Sechs Stunden täglich, sechs Tage die Woche. Wie werde ich mich nach 36 Stunden Anusara Immersion fühlen?

Nach Teil I der Immersion wirst Du Dich fühlen, als hättest Du eine Schwelle zu einer Welt neuer Möglichkeiten und Verständnis, wie Du Yoga in den Alltag integrieren kannst, überquert. Als ich vor mehr als sechs Jahren zum ersten Mal Anusara Yoga erlebt habe, entdeckte ich eine Welt des Yogas, die ich noch nie gesehen hatte. Ich wollte mehr darüber wissen. Ich hoffe, dass die Schüler nach den ersten 36 Stunden ein ähnliches Gefühl erleben werden und beschließen uns in Teil II und III zu begleiten; hier werden wir noch tiefer in all die Konzepte einsteigen.

Du hattest bereits eine siebenjährige Yoga-Praxis und langjährige Unterrichtserfahrung, als Du Anusara entdeckt hast. Warum warst Du für eine Veränderung bereit?

Auf der Suche, mich in meinem Körper und in meinem Leben wohl zu fühlen, erforschte ich in den ersten sieben Jahren eine breite Palette von Yoga-Stilen. Ich praktizierte zwei Jahre traditionelles Hatha-Yoga in einem Ashram-Stil Zentrum. Später übte ich Iyengar Yoga, Ashtanga und verschiedene Vinyasa Stile. Als professionelle Tänzerin war ich sehr beweglich. Ich kam leicht in die Haltungen, aber irgendetwas war nicht ganz stimmig. Die Kurse waren mir entweder zu langsam, nicht anspruchsvoll genug oder zu schnell, und ich fühlte mich danach wie auseinander-genommen, da meine Flexibilität sich erhöhte, allerdings ohne sichere Grenzen. Obwohl ich danach ein Gefühl der geistigen Ausgeglichenheit und Entspannung gewonnen hatte, war es eher eine Art angenehmer Erschöpfung, wie sie nach dem Sport einsetzt. Ich fühlte mich emotional ziemlich gut, aber körperlich hatte ich oft Schmerzen. Ich suchte weiter nach dem Stil und der Yogammethode, die mir all die Dinge geben konnten, die ich wollte.

Warum Anusara Yoga?

Eines Tages kam eine Schülerin, die in den USA gelebt hatte, in meine Klasse. Sie fragte mich, ob ich als Anusara Lehrerin ausgebildet wurde. Meine Yoga-Klasse erinnerte sie an die Anusara-Klassen, die sie in den USA besucht hatte. Ich hatte noch nie von Anusara gehört. Sie sagte, dass sie von allen Klassen die sie ausprobiert hatte, die größten Fortschritte in Anusara Klassen machte. Das es da draußen eine Art von Yoga geben sollte, die scheinbar ähnliche Elemente einbezog, die ich versuchte, in meinen Unterricht zu integrieren, machte mich sehr neugierig. Noch in der Nacht ging ich nach Hause, googelte “Anusara” und begann Lehrer, zu suchen.

Wohin hat die Suche geführt?

Die Suche führte mich auf viele Reisen – wortwörtlich – in ganz Europa und Nordamerika, wo ich mit den besten Lehrern die ich finden konnte mein Studium weiter verfolgte. Vor allem aber führte es mich auf eine innere Reise in eine neue Welt; Neu in Bezug auf das Praktizieren, das Experimentieren und Denken über Yoga. Dies ist die Welt, die ich liebe und in die ich meine Schüler mitnehmen möchte: ein heiliger innerer Raum für körperliches, geistiges und seelisches Gleichgewicht.

Für mich gab es zwei entscheidende Momente:  1. Ich erinnere mich an eine meiner ersten Kurse mit einer zertifizierten Anusara Lehrerin aus Amerika. Knieschmerzen trafen mich in einer Stellung. Ich teilte dies der Lehrerin mit, und sie schlug schnell eine einfache Anpassung der Position meines Fußes vor. Der Schmerz verschwand, und ich konnte fühlen, wie die Energie frei durch mein Bein floss bis hinauf in mein Becken, statt am Knie blockiert zu sein. Ich war tief beeindruckt, dass ich mit solch einer einfachen, unkomplizierten Ansage meine Asana-Praxis dramatisch verändern konnte. 2. In Italien fand ich mich eines Tages in einem Anusara-Inspired Kurs wieder – in italienischer Sprache. Ich verstand kaum, was gesagt wurde, aber als ich die Klasse verließ, wanderte ich
durch Rom mit einer wunderbaren Leichtigkeit und Kraft des Körpers und des Geistes. Es war die größte Ausgeglichenheit auf allen Ebenen, die ich nach einem Yoga-Kurs seit langer Zeit gespürt hatte. Die Energie hinter der Methode überquerte die Grenze der Sprache. Dies war der Moment, als mir klar wurde, ich wollte diese Methode studieren.

Da es begrenzt ist, wie viel man in einem 90-minütigen Kurs lernen kann, meldete ich mich für den Immersion- Intensivkurse in Anusara Yoga an. Durch die Immersion habe ich gelernt, wie man sich sicher in die Haltungen hinein bewegt und wie man eine intensive, noch verstärkte Erfahrung hat, während man in der Haltung bleibt, anstatt einem “Hängen in der Pose” in der Hoffnung, etwas würde sich durch bloße Wiederholung verändern.

Wohin führte Dich dieser Einblick in die neue Welt?

Als ich anfing Anusara Yoga zu praktizieren hatte meine Begeisterung für diese Methode keine Grenzen. Ich besuchte viele Immersions und wiederholte die komplette Serie viermal. Jedes Mal lernte ich etwas Neues dazu und vertiefte mein Verständnis für das Konzept von dem ich dachte, ich hätte es schon verstanden. Ich begann zertifizierte Anusara Lehrer nach München einzuladen. Die Lehrer strahlten fundiertes Wissen aus und waren doch zur gleichen Zeit warme, “normal” ansprechbare Menschen. Ich war vorher noch keinen Lehrern begegnet, deren Kenntnisse und Fähigkeiten ein solch breites Spektrum an Themen von Asanas, Anatomie, Yoga Therapie bis zur Mythologie und Philosophie abdeckten. Ich wollte die Ausbildung, die sie hatten!

Wie hat sich Dein Unterricht verändert, als Du mehr über Anusara Yoga gelernt hast?

Bis zu diesem Zeitpunkt unterrichtete ich eine Verbindung aus Vinyasa und ausrichtungs-orientierten Elementen aus meiner eigenen Praxis. Nach dem Eintauchen in Anusara durch die Immersions hatte ich viel mehr Informationen auf die ich zugreifen konnte, um nicht nur meine eigene Praxis zu unterstützen, sondern auch um den Schülern zu helfen, auf einen besseren Stand in ihrer Yoga-Praxis zu kommen. Ich begann, die klaren und zugänglichen Ausrichtungs- Prinzipien von Anusara in meinen Unterricht zu integrieren. Unmittelbar danach wurde es sichtbar, dass die Schüler Durchbrüche erzielten und große Fortschritte machten. So konnten zum Beispiel Menschen mit Muskelfaserriss plötzlich schmerzfreie Vorwärtsbeugen machen. Untere Rücken-Beschwerden verschwanden oft sofort, sobald die Ausrichtung verbessert wurde. Oft kamen Leute zum ersten Mal in meinen Kurs, machten ihre ersten Anusara Erfahrungen und kommentieren danach “Dies ist das erste Mal, dass ich in einem Yoga-Kurs keine Rückenschmerzen empfand!” Die therapeutische Wirkung der Unterrichts-Methode wurde für mich sehr klar.

Welches zentrale Element der Praxis führte Dich schließlich dazu, eine Anusara Lehrerin zu werden?

Vertiefende Kenntnisse der Methode führten mich und meine Schüler in diese neue Welt. Mein Körper und die Körper der Schüler öffneten sich in den Posen mit Leichtigkeit und Stärke. Diese Leichtigkeit und Stärke schien in unsere emotionalen und mentalen Zustände zu fließen. Ich gewann nicht nur eine neue Art der Asana Praxis, durch die tantrische Philosophie der Methode gewann ich auch eine neue Einstellung zum Leben.

Die tantrische Philosophie unterstützt die Wandlung in der physischen Praxis. Es ist eine sehr integrierende Art, die Welt zu betrachten. An der Stelle, an der ich in meiner persönlichen Reise war, war es genau das, was ich brauchte. Ich kam aus einem Beruf, der Perfektion verlangte und brauchte daher nicht noch mehr Strenge oder Disziplin. Ich war nicht mehr daran interessiert, mich auf meine mentalen und emotionalen Schattenseiten oder auf meine Probleme zu fokussieren. Die Tantra-basierten Ideen, die die Grundlage für die Anusara Philosophie bilden, waren wie ein Hauch frischer Luft. Der Himmel öffnete sich, mein Horizont erweiterte sich, und ich gewann eine neue Perspektive auf viele Dinge.

 

Wie verstehst du die Kern-Vision von Tantra?

Die Hauptvision von Tantra ist, dass Bewusstsein die gesamte Existenz durchdringt. Alles was existiert, ist Bewusstsein, das sich manifestiert. Wenn man versucht, die Dinge auf diese Weise zu sehen, ändert sich das ganze Lebensgefühl.

Für mich ist Anusara eine wunderbare Methode – ein Werkzeug – das uns ermöglicht, dieses Bewusstsein zu verstehen, das sich in uns selbst materialisiert – und zwar in einer weniger theoretischen sondern mehr erlebnis-orientierte Art. Es gibt eine Energie, die in uns pulsiert. Wenn wir uns ihr öffnen und ihrem subtilen Fluss bewusst werden, verbinden wir uns besser mit uns selbst, mit anderen Menschen, mit unserer Umwelt – mit allem. Wir bekommen eine Mikrokosmos-Erfahrung dessen, was der Makrokosmos ist. Die physische Praxis hilft mir in einer intuitiven Art und Weise zu verstehen, wie ich in dieses komplexe Mysterium des Daseins passe.

Vielen Dank, dass wir an deiner Inspiration teilhaben durften, Barbra!

Barbra unterrichtet vom 26 – 28 Oktober bei dem Inside Yoga Conference, Frankfurt.

Anusara®yoga Immersion I
Barbara Noh
15-20 November 2012
Inside Yoga Frankfurt

www.insideyoga.de
www.barbaranohyoga.com

Advertisements

6 thoughts on “Persönliche Transformation durch Anusara Yoga – Interview mit Barbra Noh

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s